Über Sinn und Zweck des Begleitschreibens

Das Begleitschreiben gehört standardmässig zu einer vollständigen Bewerbungsdokumentation dazu. Dessen Wirkung wird jedoch meistens unterschätzt. Der Begleitbrief wird nach gängigem Schema aufgebaut und mit den üblichen Standardfloskeln versehen.

Um was geht es?

Das Bewerbungsschreiben resp. die erste Seite einer Bewerbung sollte vor allem eines erzielen: Eine Verbindung zwischen Ihnen und dem Unternehmen aufbauen sowie Aufmerksamkeit erregen, um sich von den anderen Mitbewerbern abzuheben. Der Lesende will über den Bewerbenden einen ersten Eindruck gewinnen und in erster Linie zwei Fragen schlüssig beantwortet haben:

  • Wieso sind die Stelle und der Arbeitgeber für den Bewerbenden von Interesse?

  • Welche Erfahrungen, Stärken und Kompetenzen machen den Bewerbenden für die Stelle kompetenter als andere?

Wie kann das erreicht werden?

Trotz des kreativen Freiraums ist es wichtig, dass die Informationen im Begleitschreiben nie im Widerspruch zu den restlichen Angaben in der Bewerbung stehen und den Umfang einer A4-Seite nicht übersteigen:

  • Bringen Sie das Wesentliche aus Ihrem beruflichen Leben und Ihre Persönlichkeit frisch, prägnant und stellenbezogen auf den Punkt. Setzen Sie hier Ihre individuellen Highlights. Es gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr.

  • Integrieren Sie die Schlüsselbegriffe aus dem Inserat sinngemäss in den Text. Achten Sie darauf, dass die Formulierungen und Inhalte Ihnen immer entsprechen.

  • Wecken Sie zum Beispiel mit einer bestechenden Überschrift die Neugierde des Lesenden.

Alles klar? Wir drücken Ihnen die Daumen.

 Posts
Recent Posts

© 2014, Ein Angebot von Pepp Beratung & Foto eMotion

Sins AG